Leckerer Mokka mit der Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

  • 8 Kommentare
Mokka mit der Fakir Kaave Rose Mokkamaschine

Kaffee trinken ist ja eine meiner Leidenschaften und Lieblingsbeschäftigungen. Ja man kann sagen, dass ich es eine Schwäche ist. Hier probiere ich gerne unterschiedliche Maschinen und unterschiedliche Kaffeebohnen aus. Kaffee gehört einfach zu meinem täglichen Leben dazu und unter dem Hashtag #butfirstcoffee findet ihr auf Instagram auch Fotos von mir.  Eine Mokkamaschine hatte ich bisher allerdings noch nie im Besitz. Nun ist es endlich so weit und deshalb stelle ich euch heute die Mokkamaschine Fakir Kaave Rose vor. Ich liebe ja diese wunderschöne Farbe!

Das richtige Kaffeepulver für einen Mokka finden…

Ich habe zu Hause einen Kaffeehalbautomaten, in den ich Bohnen fülle und ich besitze noch einen Kaffeebereiter im French Press System, in den man gemahlenen Kaffee füllt. Trinken wir mehr als eine Tasse, nutzen wir diese wirklich sehr gerne. Trotzdem soll alles pragmatisch sein und unterschiedliche Kaffeepackungen möchte ich nicht anbrechen. Das hat mehrere Gründe:

  1. unsere Küche ist sehr klein und hat wenig Stauraum,
  2. und jede offene Kaffeepackung verliert schnell sein Aroma.

Genau deshalb habe ich immer nur eine Sorte Bohnen im Gebrauch. Diese mahle ich dann mit unserer altmodischen Zassenhaus Kaffeemühle klein. Sie ist übrigens ein wunderschönes Erbstück meiner Schwiegeroma. Da man bei meiner Mühle den Mahlgrad grob und fein stellen kann, eignet sie sich demnach auch für den perfekten Mokka. Es steht ja sogar „Mokkamühle“ auf der Mühle drauf. Man muss also nicht in ein spezielles Geschäft gehen, um feines Kaffeepulver zu kaufen. Das ist meine Meinung. Ich verwende demnach die normalen Arabica Bohnen, die ich auch für meine anderen beiden Kaffeemaschinen verwende.

Je feiner der Kaffeesatz, umso besser der Mokka!

Bei einem Mokka wird nämlich das Kaffeepulver in Wasser erhitzt und man wartet bis sich der Kaffeesatz am Boden der Tasse absetzt, bevor man ihn trinkt.

Mokka mit der Fakir Kaave Rose Mokkamaschine

Die Zubereitung des besten Mokka mit der Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

Der Mokka ist wirklich sehr schnell zubereitet, es ist wirklich ganz einfach. Für zwei Personen nehme ich 200 ml Wasser. Das ist hier ziemlich genau eine Tasse als Messbecher. Der Messlöffel ist im Lieberumfang der Mokkamaschine Fakir Kaave Rose enthalten. Kaffee trinken wir immer zuckerfrei. Eine Alternative wäre Xucker oder Xucker light, um der kohlenhydratarmen Ernährung treu zu bleiben.

Zutaten für den besten Mokka:

  • 2 Tassen Wasser
  • 3 knapp gefüllte Messlöffel fein gemahlenes Kaffeepulver
  • ggfs. 2 TL Xucker oder Xucker light

Alle drei Zutaten (oder in meinem Fall nur die ersten zwei Zutaten) werden in den Behälter gegeben. Vor dem ersten Gebrauch habe ich ihn mit lauwarmem Wasser ohne Spülmittel ausgeschwenkt.

 Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

Hat man alle Zutaten in den Behälter gegeben, rührt man alles mit einem Holzlöffel um. Danach stellt man den Behälter in die Mokkamaschine Fakir Kaave Rose, bis er einrastet und ein Geräusch ertönt. Nun drückt man die blau-leuchtende Taste. Die Flüssigkeit wird nun erhitzt, bis sich die Mokkamaschine automatisch abschaltet. Nun sollte man den Mokka schnell in die Tassen gießen, damit der Kaffeesatz nicht mehrmals durchgewirbelt wird.

Den letzten Schluck Mokka mit Vorsicht genießen!

Der Kaffeesatz setzt sich nämlich auf den Tassenboden ab. Deshalb sollte man den Zucker oder Xucker auf jeden Fall direkt in den Kochvorgang integrieren. Ein späteres Umrühren würde den Mokka nur unnötig wieder aufwirbeln.

Eine schöne Beschreibung für euch

Auf die Idee euch genauer zu zeigen, wie man einen Mokka zubereitet, bin ich gekommen, weil ich selbst so unsicher war. Ich wusste bisher nicht, wie man einen Mokka macht und wusste mit dem Kaffeepulver einfach nicht Bescheid. Ja man gibt es direkt in den Behälter und ja der Kaffeesatz wird in die Tasse geschüttet. Ich freue mich, wenn ihr euch das Video einmal anschaut! Mir persönlich hätte so ein Video vor der ersten Zubereitung geholfen.

Die Mokkamaschine von Fakir ist auch gar nicht so teuer, ihr findet sie bei Amazon sogar schon für etwas über 100 EUR. Gefällt sie euch? Trinkt ihr auch gerne mal einen kleinen Startpilot? Zu einem Mokka schmeckt eine Praline natürlich vorzüglich. 

Mokkamaschine Fakir Kaave Rose

[Die Mokkamaschine wurde mir von Fakir kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich verwende Amazonpartnerlinks]

8 Kommentare

  1. Hallo liebe Claudia, die Mokkamaschine schaut sehr interessant aus – die Farbe ist wirklich schick und das Ding wäre tatsächlich auch etwas für mich gewesen. Um mal einen Mokka selbst zu machen ist die Maschine mir dann allerdings zu teuer. Ich trinke derzeit Mittags eine kleine Tasse Kaffee mit meinem Espressokocher. Man schmeckt tatsächlich den Kaffee viel besser wenn er langsam durchläuft anders wie z.B. bei eine Pad, Kapsel- und normalen Filterkaffemaschine finde ich. Liebe Grüße, Madlen

    • Hallo Madlen,
      ja das stimmt, der Preis ist schon ein Aspekt, aber wenn man täglich einen Mokka trinkt, dann lohnt sich die Anschaffung. Aber wenn du einen Espressokocher hast, dann hast du ja auch eine gute Möglichkeit einen leckeren Startpilot zu trinken.
      LG Claudia 🙂

  2. Ich koche Mokka in einer kleinen offenen Mokkakanne auf dem Herd, das Teil habe ich mir org in Griechenland gekauft, aber ich muss mal wieder Mokka kaufen, ich liebe das Getränk mit dem Satz, erinnert mich auch an Urlaub im Orient

Kommentar verfassen