Lowcarb Marmorkuchen lecker, schnell und gelingt immer!

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

Auch mit der Lowcarb Ernährung kann man sich gerne mal etwas Süßes gönnen. Das ist wirklich überhaupt kein Problem. Sogar Kuchen geht. Man muss ja nur schauen, dass man gewöhnlichen Haushaltszucker und das Mehl austauscht und durch kohlenhydratfreie oder kohlenhydratarme Zutaten ersetzt. Seit ca. einem Monat bin ich wieder vollends motiviert, auf meine Kohlenhydratzufuhr zu achten. Außerdem backe ich wieder regelmäßig und probiere dementsprechend Leckeres aus. Zuletzt habe ich einen Lowcarb Marmorkuchen gebacken, der wirklich richtig einfach ist, schnell geht und absolut lecker schmeckt.

Rezept des Lowcarb Marmorkuchen

Zuerst werden die Eier getrennt und das Eiweiß steif geschlagen. Die Butter, die Eigelbe und den Zuckeraustauchstoff Erythritol kräftig mit dem Mixer 3-4 Minuten auf höchster Stufe schlagen. Nun Sojamehl, Bindobin und Backpulver in die Teigmasse sieben und verrühren. Zum Schluss das Vanillearoma und die Eiweißmasse unterheben. 2-3 EL des Teigs abnehmen und in einer separaten Schale den Backkakao kurz mit dem Mixer einrühren. Zuerst den hellen Teig in die Backform geben und dann den dunklen Teig darüber füllen. Nun mit der Gabel spiralförmig den dunklen Teig unter den hellen Teig ziehen.

Ich habe extra meine kleine Backform genommen, denn das Rezept ist für einen kleinen Kuchen geeignet. Die Portion ist einfach perfekt für uns Dreier-Gespann. Wenn ihr eine 30cm Backform habt, dann nehmt einfach die doppelte Menge der Zutaten. Die Backzeit beträgt 45 Minuten bei 175 Grad Ober-und Unterhitze.

Zutaten für einen Lowcarb Marmorkuchen

  • 3 Eier
  • 2 EL weiche Butter
  • 100g Zuckeraustauchstoff Erythritol (oder Xylit)
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl (ich nehme Bindobin)
  • 0,5 Päckchen Backpulver
  • Vanillearoma
  • 1 EL Backkakao oder Xylit Schokodrops
  • 4 EL Sojamehl

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

So gelingt er definitiv der Lowcarb Marmorkuchen

Bevor ich den Teig in die Form gefüllt habe, habe ich meine Form diesmal richtig gut eingefettet. Bei meinem ersten Versuch hatte ich die Backform nicht gefettet, und da ist mir der Kuchen leider an manchen kleinen Stellen kleben geblieben. Von daher wollte ich diesmal kein Risiko eingehen. Ihr erinnert euch sicherlich, dass ich vor einiger Zeit meine erste Blogparade mit den Kuchenbackformen von Konstantin Slawinski veranstaltet habe. Ich mag diese Backform wirklich sehr, denn der Kuchen sieht nicht nur schön aus, es ist auch praktisch, wenn man mal ein großes Stück und mal ein schmales Stück schneiden kann. So ist für jeden Hunger das passende Stück dabei.

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

Nach der Backzeit von meinem Lowcarb Marmorkuchen habe ich eine Stäbchenprobe gemacht und festgestellt, dass die Zeit ausgereicht hat. Ich habe dann den Kuchen in der Form auskühlen lassen, bis er richtig kalt war. Erst dann habe ich mich gewagt, ihn zu stürzen. Es war aber kein Problem, denn die Menge war ja nun nicht so viel. Im Prinzip kann man auch die doppelte Menge nehmen, dann wird es ein richtig schöner Gugelhupf. Mein Kuchen ist ja eher flach ausgefallen, aber uns reicht wie gesagt diese Portion.

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

Der Lowcarb Marmorkuchen war wirklich richtig lecker. Das nächste Mal würde ich allerdings noch weniger Zuckeraustauchstoff Erythtitol nehmen, denn für mich muss er gar nicht so süß sein. Natürlich kann man ihn noch mit Sukrin Puderzucker oder mit geschmolzener zuckerfreien Schokolade verzieren.

Die S-XL CAKE Backform könnt ihr euch übrigens für 9,90 EUR im Shop bei Konstantin Slawinski bestellen. Ich finde sie einfach toll. 

Lowcarb Marmorkuchen Backform Konstantin Slawinski

[Die Kuchenform wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt]

9 Kommentare

  1. Hallo, diesen musst du unbedingt mal backen, wenn wir uns mal treffen. Würde mich sehr interessieren wie der schmeckt. Hast ja alle Zutaten, besonders diesen Zucker 😉 Liebe Grüße Tina-Maria

  2. Pingback: DIE Stoffwechselkur von VitalBodyPlus

Kommentar verfassen