Curryhuhn mit englischem Curry von Ankerkraut und Vulkanreis

Ankerkraut Meersalz und Curry

Sehr gerne esse ich Currygerichte und liebe demnach auch die meisten Curry-Gewürzmischungen. Was macht ein gutes Curry aus und wieso ist eine Gewürzmischung hier der ausschlaggebende Punkt? Heute zeige ich euch ein Curryhuhn, bzw. Hühnchengericht, dass ich mit einer Gewürzmischung der Firma Ankerkraut zubereitet habe. Zuerst stelle ich euch die Firma Ankerkraut vor, die eine ganze Reihe an verschiedenen Gewürzen vertreibt. Lest doch bitte auch den Abschnitt, denn es ist echt interessant, wie die Firma ihre Gewürze bekommt und alles noch per Hand verarbeitet.

Über die kleine Manufaktur Ankerkraut

Ankerkraut bietet seit Februar 2013 handgemachten Genuss ohne Zusatzstoffe und verkauft hochwertige Gewürze, die direkt von Afrika in den Hamburger Hafen geliefert werden. Ihr bekommt natürlich die Gewürze wie Oregano, Paprika oder Curry. Aber auch spezielle Salze aus Australien oder Hawaii und diverse Pfeffer-Kompositionen. Ganz besonders sind aber auch die hausgemachten Mischungen für ein perfektes BBQ, die Stefan, der Ankerkraut Gründer, als begeisterter Koch und Griller ständig mit beeinflusst.

Ankerkraut verzichten in allen Prozessen so weit es geht auf Maschinen und setzt auf Handarbeit. Zuerst wird die Rohware im Hamburger Hafen von ausgewählten Händlern in Empfang genommen. Danach wird sie geschält, sortieren und gemahlen. Nun wird per Hand die besten Zutaten heraus gesucht. Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen heißt die Devise. Der letztes Schritt ist dann bereits die Veredelung und die eigene Kreation der Mischung.

Bei Ankerkraut werden keine Geschmacksverstärker, keine Rieselhilfen und keine Konservierungsmittel zur Herstellung der Gewürze verwendet. Das Motto ist: Keine Zusatzstoffe, keine Aromen, keine Emulgatoren, keine Geschmacksverstärker. Jedes Produkt wird handverlesen und genau überprüft. Wenn alle Schritte vorgenommen sind, verlässt die Bestellung das Unternehmen.

Ankerkraut Meersalz und Curry

Ankerkraut Meersalz und Curry

Ankerkraut Meersalz und Curry

Mein Curryhuhn mit englischem Curry von Ankerkraut

Zutaten für 4 Personen
halbes Hühnchen
200 g Erbsen tiefgefroren
500g Spargel frisch
1 Zwiebel
Mehl
Gewürze

Zuerst habe ich das halbe Hühnchen  in 300 ml Wasser mit drei EL Suppengewürz im Schnellkochtopf für 30 min gekocht. Alternativ geht natürlich auch Hühnchenbrust oder Schenkel. Eine Zwiebel habe ich zuvor klein geschnitten und mit dem Huhn gekocht, denn ich mag es wenn die Zwiebel zerfällt und ihren Geschmack abgibt. Nach 30 Minuten habe ich den Schnellkochtopf geöffnet und das Gemüse hinzugefügt. Den Spargel hatte ich natürlich zuvor geschält und in kleine Stücke geschnitten. In der Zeit während das Gemüse nun kocht habe ich das Hühnchen auseinander genommen und das Fleisch von den Knochen gelöst. Die Flüssigkeit habe ich mit etwas Mehl und Butter gebunden und mit Salz von Ankerkraut und Pfeffer abgeschmeckt. Im Prinzip kann man das nun schon so essen, denn genauso bereite ich auch Hühnerfrikasse zu. Diesmal wollte ich jedoch ein Currygericht ausprobieren und habe deshalb zuletzt die Sauce mit dem Currygewürz von Ankerkraut abgeschmeckt.

Als Beilage gibt es Vulkanreis

Als Beilage oder eher gesagt als Grundlage zum Curry gab es bei mir den Vulkanreis von Latao. Den Bericht zu dem Reis, woher er stammt, und was das Besondere an ihm ist, findet ihr übrigens auch im Blog, wenn ihr auf den Link klickt.

Ich verwende eine spezielle Gewürzmischung eigentlich meistens erst zum Schluss. Deshalb habe ich auch erst zuletzt das Gericht mit dem Currypulver abgeschmeckt. Die genaue Bezeichnung heißt übrigens Ankerkraut Curry Englisch. Zutaten sind hier: Kurkuma, Koriander, Senf, Bockshornkleesaat, Chili, Salz und Knoblauch. Es ist die mildeste Mischung und das mildeste Currypulver, das Ankerkraut im Angebot hat. Wenn man den den exotischen Geschmack Indiens liebt, aber auf die Schärfe der herkömmlichen Currys verzichten möchte, dann sollte man genau diese diese Mischung probieren. Eigentlich nennt man übrigens ein fertiges Gericht einfach „Curry“ und die Gewürzmischung hierzu „Massala“. Ein Glas mit Korkendeckel und 170g Inhalt kostet übrigens 5,49. Die Gläser kann man natürlich immer wieder verwenden.

Das Currypulver von Ankerkraut lässt sich prima in heiße Flüssigkeit einrühren ohne zu zerklumpen. Der Geschmack ist frisch und würzig und ich kann euch diese Gewürzmischungen deshalb auch wirklich gerne empfehlen.

Ankerkraut Meersalz und Curry

[Das Produkt wurde mir kostenlos durch BSSST2016 zur Verfügung gestellt]

3 Kommentare

  1. Pingback: DER Latao Vulkanreis mit Hühnchencurry

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Bitte bestätigen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.